miniKunst

2016

Mut Pulli

Mut-Pulli

Gepostet am 7. Dezember 2016
  • Beschreibung: Frau sitzt im Dunkeln – Trägt nur einen flauschigen Pullover – Der Pullover scheint an Farbe zu gewinnen, je länger sie so da sitzt und ich sie betrachte – Sie denkt nach über sich selbst. Analysiert ihren Standpunkt und sammelt Mut und Kraft für die nächsten Schritte in ihrem Leben.
  • Wirkung: Schafft Raum und Zeit für Eigenreflexion Festigt die inneren Stärken
  • Grösse: Breite: 80cm Höhe: 70cm
  • Technik: Ölfarben dick aufgetragen und Mischtechnik transparent Erweiterte Dimension durch Schattenspiel und Lichtreflexion
  • Besitzer: Tabea

Someone Needs Someone Else – Bentonic

Gepostet am 1. Dezember 2016

 


Meine Gedanken zum Lied:
Das Lied erzählt eine kleine Liebes Geschichte, wie sie das wahre Leben schreibt.
Einzigartig, und doch könnte es jedem so ergehen.
Darum heissen die Hauptdarsteller „Jemand und Jemand anders“.
Ich singe von der Sehnsucht und der Distanz zweier Menschen
und vom Glück sich zu finden
und von dem Mut den es braucht sich „ineinander“ fallen zulassen.

Besonders an dem Stück ist auch der langgezogene Arrangementbogen.
In der ersten Strophe wird das Leben von „Someone“ beschrieben.
in der Bridge folgt die Erkenntnis das etwas fehlt
In der Zweiten Strophe lernt man „Someone Else“ kennen.
Im pre Chorus nimmt die Sehnsucht zu, baut sich auf, mehr und mehr,
der Mut wächst ,man ist bereit die Hürden zu nehmen und dann
fällt man schwerelos in den Refrain
und man fällt und fällt und fällt mit einer Leichtigkeit.
Wunderbar wie auch die Finger meines Bruders, wie ein Glockenspiel im Hintergrund, über die Tasten des Klaviers fallen von den ganz hohen zu den tiefen tönen.
und ganz zum Schluss: ein sanfter Aufschlag – gemeinsam!

Someone needs Someone else

someone is living in a busy town
someone is working digging in the ground
and someone drove to fast

someone fooled his dreams but he’s hat was in the sky
someone had it all but started realize
something is not alright

who needs someone
who needs someone else
someone …needs some one else

someone else is living in an outer city
someone else was lonesome even thaw she was very pretty
and some one else was shy

who needs someone
who needs someone else
someone …needs some one else

feel i won-a try now
see i won-a do
feel i won-a fall

so i fall
I fall
let me fall
I fall
falling down with you

feel i won-a try now
see i won-a do

close the eyes and fall
I fall
let me fall
I fall falling down with you

What a Name!

Gepostet am 22. September 2016

IMG_1776 (1)

Schon viele Jahre haben Benj und ich zusammen musiziert und Songs geschrieben. Auch oft über einen passenden Namen diskutiert und Verschiedenes ausprobiert ….und plötzlich geht alles ganz schnell!

und aus vielen Visionen wird dann die Wirklichkeit. Mit dem passenden Namen stand auch das Konzept. Mit Casasoft, war auch der passende Partner gefunden. Das Projekt: 12 Songs in 12 Monaten zu starten. Die mühsam errungenen Puzzle-Teilchen stehen perfekt da und müssen nur noch zu einem gesamten Bild zusammen gefügt werden.

Ideen haben wir wirklich genug….aber es braucht auch einen gewissen positiven Druck um die richtigen Entscheidungen zu treffen!

Der Name Bentonic beinhaltet die beiden Vornahmen von uns. Das sind wir, ganz persönlich , zusammen gefügt. Unabhängig von einander zwei eigenständige Musiker.Um gemeinsam etwas neues zu Ergeben muss jedoch jeder ein bisschen von sich ab geben. So entsteht etwas völlig Neues was ohne den anderen so nicht existieren würde…. aber ich muss ehrlicherweise sagen, dass noch eine ganze Batterie an wichtigen Menschen mehr oder weniger offensichtlich mitarbeiten um dieses Projekt möglich zu machen. Zum Beispiel Roman Frischknecht der unsere Songs nicht nur abmischt und mastert sondern mit seiner Erfahrung und seinem musikalischen Gehör seine ganz persönliche Note einfliessen lässt. Aus diesem Grund haben wir ihn auch Urheberrechtlich bei der SWISA aufgeführt.

Ganz klar unentbehrlich ist auch unser Bruder Jens Stalder. Unter Anderem korrigiert er alle meine englischen Texte mit viel Einfühlungsvermögen. Es braucht nämlich viel Gespür für Kunst um nicht zu Gunsten der Grammatik alles über den Haufen zu schmeissen, was ich mir so ausdenke. Auch bin ich ihm unendlich dankbar für seine positive Art. Dass er mich niemals auslacht. Ganz egal wie banal der Inhalt meiner Texte auch sein mag. Sondern dass er mich immer ermutigt weiter zu machen …. und nicht selten das fehlende Wort parat hat dass ich genau noch gesucht habe!

Benj Stalder hat bei unserer letzten Sitzung das Protokoll geführt und unter anderem diese Skizzen gemacht……i like!!!!!!

IMG_1769IMG_1768